Stadtrat gibt grünes Licht für Digital Hub Region Trier

Der Rat der Stadt Trier hat die Pläne für einen Digital Hub Region Trier bestätigt. In einem Beschluss beauftragte das Gremium die Stadtverwaltung, den Hub als Maßnahme der Wirtschaftsförderung zu initiieren und perspektivisch in selbständige und tragfähige Strukturen zu überführen.

(Foto: Unsplash)

Dazu gab der Rat die Kosten für den laufenden Betrieb in diesem und im nächsten Haushaltsjahr frei. Ziel des Hubs ist es laut Beschlussvorlage, Startups mit ansässigen etablierten Unternehmen der Region sowie der Wissenschaft an einem Ort zu vernetzen. „Es sollen neue innovative Geschäftsmodelle, Produkte oder Dienstleistungen für den Mittelstand in unserer Region entwickelt werden“, heißt es darin weiter.

Kurzfristig soll ein räumliches Angebot für Gründer und Start-ups, insbesondere für Ausgründungen aus den Trierer Hochschulen heraus, sowie für Unternehmen der Digitalen Wirtschaft geschaffen werden. Dafür wird das Erdgeschoss des Gebäudes 4 der ehemaligen Jägerkaserne (Eurener Straße 48) von der Wirtschaftsförderung der Stadt bei der städtischen Gebäudewirtschaft zunächst für eine zweijährige Versuchsphase angemietet. Die Investitionen in die räumliche Infrastruktur und die Büroausstattung dienen nicht ausschließlich dem Digital Hub, sondern der langfristigen, maximal dreijährigen Verwaltungsnutzung des Gebäudes.

Langfristiges Ziel ist, den digitalen Mittelstand und Start-ups zu fördern. Dazu gehört die Förderung neuer Netzwerkformate. Die Wirtschaftsförderung ist dabei Geburtshelfer: Geplant ist die Gründung eines Trägervereins, an dem sich die Stadt beteiligt.

Interesse am Digital Hub Region Trier? Weitere Informationen sind in der Präsentation erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.